Translate the page into your language

"Geburtstagskinder"

Mitglieder - Geburtstags Glückwunsch am 21.06.

Lfd. "Ultra-Triathlon-Saisons" 2012-2017

Lfd.

NWA-Triathlon-Partner

NWA-Triathlon-Partner

Interessante Links und NWA-Partner-Seiten

Interessante Links und NWA-Partner-Seiten

Never Walk Alone Nürnberg ist offizieller Partner des Junior Challenge in Roth

Zu unserer Übersicht aller Videos hier klicken!

Antalya-Marathon 2012

Zur Homepage in's Bild klicken.

Runtalya - Das Lauferlebnis mit Urlaubscharakter

Noch vor sechs Jahren war der Runtalya ein Lichtlein am Läufer-Horizont. Doch inzwischen hat sich der ÖGER Antalya Marathon, Halbmarathon und 10km Lauf zu einer internationalen Laufveranstaltung auf höchstem Niveau entwickelt, der mittlerweile ein fester Termin im Kalender vieler Läufer ist.

Laufen, die Frühlingssonne der Türkischen Riviera genießen und sich entspannen - das Erfolgsrezept des Runtalya's, mit mittlerweile mehr als 7.500 Teilnehmern aus 40 Ländern.

Sicher werden auch wieder "Prominente" Nürnberger Läufer mit an den Start gehen, um die Partnerstadt in Antalya zu vertreten.

"Rieke" Mayer-Tancic

Bild: Norbert Wilhelmi

Antalya zum dritten Mal - und jederzeit wieder. Perfekte Organisation, Rundumsorglospaket, alles das ist mitgebucht, wenn man das Komplettpaket bucht. Man muss sich um nichts kümmern, sondern nur noch laufen. Und trotz wenig Zuschauern an der Strecke hat der Antalya Marathon ein ganz besonderes Flair für mich. Es ist mein Lauf in den Frühling. Meine Motivation für den Winter. Meine Freude auf den ersten Urlaub im Jahr. Mein ganz besonderes Geburtstagsambiente.

Klar gibt es immer wieder was zu verbessern, bei jeder Veranstaltung, aber Antalya steht für mich für Freundlichkeit, Gastfreundschaft und gefeierte Läufer. Letzteres vielleicht nicht immer von den Zuschauern, aber vom Veranstalter. Jeder Läufer wird schon im Vorfeld reichlich mit Erinnerungen bedacht: Rucksack, Shirt, im Ziel gibt es für jeden eine Medaille. Pastaparty, alles inklusive. Wo kriegt man das sonst für die niedrige Startgebühr?

Die Laufstrecke ist mit jedem Kilometer beschildert, es sind unendlich viele Verpflegungsstände an der Strecke, auch mit viel Gatorade und vor allem den genialen kleinen Wasserflaschen, aus denen man beim Laufen supergut trinken kann. Tolle Finisherparty, sowohl im Zielbereich als auch abends nochmal, auch wenn letztes Jahr die Bauchtänzerinnen viiiiieeel besser waren ;-), die Location auch.

Schade, dass Bernhard und Inge  nicht dabei waren und schade, dass die Nürnberger Läufer so in den Hotels verstreut waren. Ich hatte mich schon total darauf gefreut, die ganze Truppe mal wieder zu sehen und in der Lobby gemütlich zusammen zu sitzen!

Lieber Bernhard, hoffentlich haben sich bei euch die Wogen, von denen ich am Rande gehört habe, geglättet. Wir haben euch sehr vermisst!

Liebe Grüße, Rieke und natürlich auch Helmut

Carsten Stegner

Bild: Norbert Wilhelmi

Der Öger Antalya-Marathon, auch „Runtalya“ genannt, ist der zweitgrößte Marathon der Türkei und findet seit 2006 immer Anfang März statt. Der Zeitpunkt hat gleich zwei Gründe, zum einen herrschen zu diesem Zeitpunkt noch angenehme Lauftemperaturen an der türkischen Riviera , zum anderen verfolgt der Reiseveranstalter Öger damit auch das Ziel, Gäste außerhalb der Saison in die Urlaubsregion zu locken. Damit hat er auch Erfolg, denn über 1.000 Teilnehmer aus Deutschland sind bei den drei Hauptrennen über 10 km, Halb- und Marathon am Start. Diese bekommen bei der Buchung des „Marathonpakets“ einen perfekten „Rund-um-sorglos-Service“. Ab der Abholung am Flughafen ist für sämtliche Transfers (zur Startnummernausgabe, Start, vom Ziel, zur Abschlussveranstaltung) gesorgt. Eine Reiseleitung ist nahezu jederzeit ansprechbar und wer möchte, darf an inkludierten, bzw. zum Sonderpreis angebotenen, Ausflügen teilnehmen. Mehr von Carsten Stegner: http://blog.pure-run.de/2012/03/04/antalya-marathon-runtalya/

Angelika Kaller

Hallo Freunde + Laufgemeinde,

zunächst einmal bin ich richtig stolz:

Zum ersten Mal hat mich Geli bei einer Marathonreise begleitet und mit 1:15 für die 10.000 Meter war das eine tolle Leistung. Zum anderen freut es mich, dass der Begriff "Auslandseinsatz" zusehens eine friedliche bzw. eine ganz andere Bedeutung erhält. Hoffen wir mal, dass es noch ein paar Jahre so bleibt (schöner Gruß an die Apokalyptiker).

Sportliche Grüße, Mark Kaller.

Mark Kaller

Bild: Norbert Wilhelmi

Mit 4:26 war das für mich ein eher mässiges Ergebnis.

Aber wie immer gibt es natürlich unzählige Gründe, die eine Zeit unter 2:10 verhindert haben.

Zwar habe ich mich von 97,0 auf 89,9 heruntergefastet und mir eingeredet, dass eine Kohlenhydratsuperkompensation mich in Haile'sche Kategorien katapultiert, aber - am Arsch die Räuber.

Bei km 35 war ich leer und schlurfschlurfschlurf bin ich ins Ziel von Ampel zur km-Tafel gehumpelt und noch diese 20 Meter und der da vorne am Horizont ist doch auch platt und genieße die Schmerzen, die Leere und die Bewegung im Grenzbereich... das ist Transzendenz... etc.

Und noch viel mehr Gründe: Superwindig, öde lange Geraden, ein 500 Meter langer Anstieg bei km 30 (großes Lob an den Streckendesigner), kein Cola für die Langsameren (die Dosen lagen aber schon hier und da rum), keine Kohlenhydrate, nur Äpfel und Wasser, Wasser, Wasser. Meine Hände waren aufgeschwollen wie bei einer Wasserleiche. Die letzten Kilometer (normalerweise biegt man bei 40,5 auf Unter den Linden ab, reißt die Faust hoch und wird so ins Ziel gepeitscht) liefen wir durch die historische Altstadt von Antalya an staunenden (und Kette rauchenden) Türken vorbei. Bei ca. 500 Teilnehmern hatte man so ein Ammerndorf-Feeling. Zielschluß übrigens bei 5:00 Stunden. Ich hatte quasi schon den Besenwagen im Rücken. Dazu wurde es echt heiß und die beiden (!) Bands mussten von mir angefeuert werden. Na, das habe ich in Fürth gelernt ;-). Und sonst... der erste lange Lauf seit Berlin 2010. Völlige Eigenüberschätzung der vorgeblichen Routine. Rosenmontag in Köln mit Peter Lindner haben locker 20-30 Minuten gekostet. Ich hatte keinen Pulsmesser und keine Schweißbänder. Auch sonst gab es übrigens nirgends eine Uhr, das war auch komplett erstaunlich, die Türkei ist "zeitlos".

Würde ich Antalya also empfehlen...? 

Aber JA, aber weniger wegen des Laufes an sich, sondern wegen des Außenrums. Wir waren in einem Superhotel

http://www.hillsidesu.com/#/en/gallery

und durch die überschaubare Gruppe (ich sage mal 15 Nürnberger, davon viele extrem erfahrene Läufer) war man keinem übermässigen Gruppendruck ausgeliefert und auch hier wird zwar ein lässiges "als ich die 250 km in Grönland gelaufen bin, war es ähnlich bergig", "früher konnte ich auch mal ohne Training 2:40 laufen" eingestreut, aber da ist man demütig.

Zimt-Doping habe ich getestet, kann aber noch nichts dazu sagen.

Rote Hose ade. Das war es. Beim Umziehen endgültig zerstört. Aber unter dem Weihnachtsbaum lag schon eine Neue ;-)

Dank an Bernhard Nuss, der leider nicht dabei sein konnte, aber er war trotzdem irgendwie dabei... und Danke an Peter Ehler & Norbert Wilhelmi für die gute Laune (und die schönen Fotos).

So habe ich begonnen, so endet es. 20 Stunden später waren Geli und  schon wieder Auslaufen auf der Strandpromenade... You can do it.

Nach dem Marathon ist vor dem Marathon:

Man sieht sich in Berlin September 2012.

Angelica & Mark Kaller 

Ilona Müller und Jürgen Reinert

Foto: Peter Ehler

"Unser“ Runtalya 2012 - Laufen verbindet

Voller Vorfreude auf eine kleine Auszeit, einem tollen Lauf bei bestem Wetter und  einem kleinen Jubiläum mit “meinem” Franken, bin ich Nordlicht mit dem Flieger nach Antalya gestartet.
Am Flughafen angekommen empfing mich der Reiseleiter mit einem “Merhaba, sie wollen am Sonntag laufen?” “Ja, den Halbmarathon!“
Schnell füllt sich der Transferbus und es geht zügig zum bereits bekannten Hotel Sera am Lara Strand.

Am nächsten Tag, ohne großen Plan, Hauptsache ins Zentrum - zur Startnummernausgabe - winken wir einen Bus heran, der uns nach diversen Zwischenhalten direkt vor das TerraCityEinkaufzentrum bringt.
Wie schon die Jahre zuvor, werden wir von unzähligen motivierten und sehr freundlichen Helfern begrüßt - ruckzuck ist der Öger-Runtalya Rucksack mit einem T-Shirt, Plüschbären und anderen brauchbaren Sachen gefüllt. Aus reiner Neugier fahren wir noch zum Runtalya Start-Zielbereich (Glaspyramide). Es folgt ein 18km langer Spaziergang zurück zum Hotel, durch die Altstadt von Antalya, entlang der Küstenstraße, vorbei an vielen neuangelegten Parks und einer grandiosen Bergkulisse bei wunderbarem Frühlingswetter.

Am Samstag starten wir ein weiteres Mal zum Einkaufszentrum... Der 1. High-Heel-Lauf in Verbindung mit einem 4km Volkslauf sollte uns auf das Geschehen am nächsten Tag einstimmen. Neben einer Verlosung mit vielen Preisen (Jogginganzüge, Fluggutscheine, Sonnenbrillen und diversen Präsentkörben - wir haben nicht gewonnen!) findet parallel die Pasta Party statt. Nudeln mit Käse-, Tomaten- oder einer scharfen Soße sollen für ausreichend Kohlehydrate sorgen! Auf jeden Fall: lecker!

04.03.2012 - Lauftag; und vor 366 Tagen habe ich meinen Freund, den Jürgen, kennen gelernt. 2011, auf dem Weg zur Startnummernausgabe!
Unser 1-jähriges sollte eine Wiederholung sein - gleiches Hotel und das was uns zusammenbrachte: das Laufen, der Runtalya.

Gemeinsam, um 9h, bei strahlendem Sonnenschein, starten wir - ich die Halb- und Jürgen die Marathondistanz. 10,5 km - Wendepunkt, schnell noch ein Bussi und unsere Wege trennen sich für ein paar Stunden.

Nach 2:03:03 Stunden und einer neuen persönlichen Bestzeit bin ich im Ziel. Geschafft und mit einem breiten Grinsen, genieße ich mit vielen anderen Läufern die lockere familiäre Atmosphäre. Etwas später wandere ich zum Ziel um meinen strahlenden einlaufenden Marathonbären in die Arme zu schließen und denke dabei: “unser” Runtalya.

Ilona & Jürgen

Nils-Olaf Tschorn

Überaus erfolgreich ist am 04.03.2012 der 7. Internationale ÖGER – Antalya – Marathon „Runtalya“ verlaufen. Es sind an diesem Tag 4.000 Läufer, bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften 18 C° Temperaturen an den Start gegangen.

Die neue Streckenführung - der Start-Zielbereich für alle Laufdisziplinen befand sich erstmals auf dem Gelände der Glaspyramide von Antalya – diese wurde durchweg positiv aufgenommen: „Es war ein toller Lauf mit wunderschönem Panorama“.

Manchmal hat das Leben echt tolle & aufregende Überraschungen für einen Menschen übrig und diesmal waren es wir zwei.

2 Tage vor dem Abflug (also Dienstag) nach Antalya haben wir erfahren das Bernhardt & Inge nicht an den Runtalya teilnehmen können. Für die Zwei war sofort klar das Nils & Uta einspringen sollten…..Danke Bernhardt & Inge.

Lange Rede kurzer Sinn…..am Donnerstag saßen wir beide im Flieger nach Antalya.

In Nürnberg war es Windig und Kalt und 3 Std. später Ankunft in Antalya bei herrlichem Sonnenschein & blauem Himmel. Unsere Unterkunft war das Hotel „Porto Bello“, eine sehr schöne Anlage mit allem was dazu gehört. Die Zimmer sind geräumig und großzügig ausgestattet. Speisen & Getränke gibt es bei den Mahlzeiten (Frühstück, Mittag, Abendbrot & Mitternachtsbuffet) reichlich.

Wir fühlten uns fast wie „Gott in Frankreich“, Grins!

Am Freitag wurden wir mit den Shuttle – Bus in das Terra City Einkaufzentrum gebracht, wo wir unsere Startunterlagen abholten. Von dort aus sind wir gleich zur Pasta Party gegangen. Nudeln mit Käse-, Tomaten- oder einer scharfen Soße sollen für ausreichend Kohlehydrate sorgen! Auf jeden Fall: LECKER!!!

Am Samstag haben wir dann noch schnell eine kleine Tour der Türkei genossen: eine Stadtrundfahrt, eine Bootstour, zu den Wasserfällen, Essen gehen und schließlich 2Std.für uns, Einkaufsbummel. Danach wieder ins Hotel. Der Tag war echt Toll und Erlebnisreich.

Am Sonntag ging der Tag schon um 05.00 Uhr los. Aufstehen und Frühstück ab 06.00 Uhr. Danach fertig machen für den Kampf des Tages. Es galt 21 Km zu bezwingen in einer neuen Zeit für mich (Nils). Punkt 09.00 Uhr fiel der Startschuss und es ging auf Reise. Der Lauf von der Glaspyramide in die Stadt und von dort aus auf die Küstenstraße, mit einem herrlichen Panorama. Nach  einer Zeit von „02.Std 11.min 17 sec.“ hatte ich mein Ziel erreicht.

Dann ab zurück ins Hotel und ein wenig ausruhen und schon mal die Koffer leicht wieder Packen, denn um 02.30 Uhr Montagmorgen war schon wieder aufstehen angesagt. Denn der Flieger in die Heimat wartete ja auch schon wieder. Um 06.00 Uhr in den Flieger und um 08.30 Uhr in Nürnberg angekommen, schnell in die Bahn und ab nach Hause und ein bisschen schlafen.

Mann war das ein Tripp für mich und Uta, aber das war es wert, denn wir haben auch viele neue Freundschaften geschlossen, die wir bestimmt auch wiedersehen werden auf einer unserer nächsten Laufveranstaltungen….

Nochmal vielen Dank an Bernhardt & Inge, die dieses Organisiert haben.

Nils & Uta

 

"Team Never Walk Alone Nürnberg"

Unsere Teilnehmer: "Team Never Walk Alone Nürnberg 2011"

"Team Never Walk Alone Nürnberg"

Antalya 2010