Translate the page into your language

"Geburtstagskinder"

Mitglieder - Geburtstags Glückwunsch am 15.11.

Lfd. "Ultra-Triathlon-Saisons" 2012-2018

Lfd.

NWA-Triathlon-Partner

NWA-Triathlon-Partner

Interessante Links und NWA-Partner-Seiten

Interessante Links und NWA-Partner-Seiten

Never Walk Alone Nürnberg ist offizieller Partner des Junior Challenge in Roth

Zu unserer Übersicht aller Videos hier klicken!

25.06.12 Rothsee-Triathlon

Der Rothsee-Triathlon bildete den "Wettkampf-Abschluss" für das Challenge-Wochenende und die "Run & Box-Charity 2012". Es war der 4. Triathlon-Wettbewerb den ich in den letzten 6 Wochen bestritt und ich fühle mich fit für die wohl einzigartige Aktion in 14 Tagen. Der Reihe nach:

Das Schwimmen

Im Bild von Norbert Wilhelmi: Vor dem Schwimmstart beim Ironman Regensburg 2010.

In meiner wohl ungeliebtesten Disziplin habe ich nach dem Start auf der Sprintdistanz in Gera am 20. Mai, mit einem enormen Trainings- pensum  meine Schwimmzeit gravierend verbessert. Hochgerechnet ab Gera hätte ich für die Langdistanz-Schwimmstrecke in Roth 1:52, nach Burgkunstadt 1:49, nach Ingolstadt 1:42 und jetzt nach dem Rothsee 1:39 benötigt. Gespannt bin ich, was tatsächlich beim Challenge heraus kommt. Auf der zweiten Olympischen Distanz dieses Jahres habe ich mich um 4 Minuten auf den 1,5 Km am Rothsee auf 38:16 verbessert und dabei wie üblich bei mir, nicht alles herausgekitzelt. Fazit: Sehr gut.

Das Radfahren

Im Bild: Beim Challenge 2006.

Das Radfahren ist mir am Rothsee schwer gefallen und hat sicher mit der Steigerung des Trainingspensums in der Woche vor dem Wettkampf und mit dem doch sehr böhigem Wind zu tun gehabt. Ich hatte schwere Beine und fuhr nur mit einem 27er Schnitt die 45 Km gegenüber einem glatten 30er Schnitt auf der Halbdistanz vor 14 Tagen in Ingolstadt. Dennoch zahlt sich das Training für 180 Km, die es beim Challenge zu fahren gilt, aus und ich werde diese Woche noch mindestens ein mal eine Strecke von 120 Km fahren um dann in der Woche vor der "run & Box-Charity", die ja schon am Donnerstag beginnt, mir die nötige Ruhephase zu gönnen. Fazit: Zufrieden.

Das Laufen

Im Bild: Beim 50 Km Lauf 2007 in Leipzig.

Das Laufen ist mir am Rothsee leicht gefallen. In Burgkunstadt schon mit einer befriedigenden Laufleistung mit 56:18, kamen in Roth 52:04 für die Olympische Distanz von 10 Km zustande. Nach der schlechten Leistung in Ingolstadt (2:08:17 für 20 Km) "lief" es also wieder. Berücksichtigt man auch noch die anspruchsvollere Strecke und die Hitze in Roth, so bin ich eigentlich über das Geleistete sehr zufrieden.

Mit den zwei Marathons in Hamburg und Prag Ende April und Mitte Mai, fühle ich mich eigentlich gut vorbereitet für die 42,195 Km beim Challenge, wohlwissend, dass die Langdistanz eine andere Hausnummer und nicht mit "nur einem Marathon laufen" zu vergleichen ist. Wie schon oben geschrieben ist das Fazit: Sehr zufrieden.

Gesamt Fazit

Rechnerisch habe ich mein gestecktes Ziel nach Ingolstadt die Olympische Distanz beim Rothsee-Triathlon unter 3 Stunden zu finishen erreicht, da die Radstrecke 5 Km länger ist als auf der orginalen Distanz.

Das Training seit Anfang Mai überträgt sich auf die Leistungen bei Wettkämpfen und hat mir sehr viel Spass gemacht. Ganz besonderer Dank geht an meinem Trainings- und Wettkampfpartner Florian Bachmaier, mit dem ich schon im Dezember vergangenen Jahres die Vorbereitungs- wettkämpfe für den Challenge 2012 geplant und jetzt 1:1 umgesetzt habe. Danke auch an seine Freundin und Neumitglied Heike Rißler, die bei allen Wettbewerben dabei war, uns immer wieder an den Strecken anfgefeuert und schöne Bilder gemacht hat.

Ich fühle mich trotz zweimonatiger "Trainingszwangspause" im März und April die ich hier nicht im Einzelnen erläutern möchte, (Insider wissen was ich damit meine) gut vorbereitet. Auf die Strapazen, die in 14 Tagen auf mich zukommen bin ich gut eingestellt und guter Dinge, die offene Rechnung auf der Langdistanz beim Challenge zu begleichen.

Auch Ziele für "nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf" habe ich im Kopf und denke da insbesonders an den Ironman in Regensburg, den ich so Gott will, mit meinem Freund Florian ins Auge gefasst habe und angehen werde.

Vor dem Start

Mit Sabine und Roland Gries und Martina Eckhard (Staffelschwimmerin mit Sabine)

Schwimmeinstieg

Neuer Neopren

Da mein alter gestern aus den Näten geplatzt ist, (Im oberen Bild von Sabine Gries deutlich am rechten Arm zu sehen) bedanke ich mich bei meinem Partner Synergy Sports und Markus Heimerl für die tolle Beratung und den guten Preis.
Im Bild mein neuer 2XU, in dem ich im Gegensatz zum Alten, auch wieder rein passe!
http://www.synergy-sports.de/