Translate the page into your language

"Geburtstagskinder"

Mitglieder - Geburtstags Glückwunsch am 17.08.

Lfd. "Ultra-Triathlon-Saisons" 2012-2018

Lfd.

NWA-Triathlon-Partner

NWA-Triathlon-Partner

Interessante Links und NWA-Partner-Seiten

Interessante Links und NWA-Partner-Seiten

Zu unserer Übersicht aller Videos hier klicken!

Christoph Zitzmann wird Dritter beim Volcano Marathon

Nürnberger wird Dritter beim Volcano Marathon in den Chilenischen Anden
Nürnbergs „Autokönig“ und Deutschlands exklusivster Autohändler, Christoph Zitzmann, kann einmal mehr mit einem außergewöhnlichen Erfolg aufwarten, diesmal in sportlicher Hinsicht..
Er wurde hinter 2 Profiläufern als bester Amateur Dritter in der Gesamtwertung bei einem der anspruchvollsten Marathons der Welt.
Der Volcano Marathon, der am aktiven Lascar Vulkan in den Chilenischen Anden startet, beginnt auf einer Höhe von 4.475 Meter und endet auf 3.603 Meter über dem Meeresspiegel. Dazwischen müssen die Läufer in der dünnen Luft auch noch 850 ansteigende Höhenmeter bewältigen. Auf dieser Höhe ist der Sauerstoffgehalt der Atemluft um ca. 43% geringer als auf Meereshöhe, auch der geringere Luftdruck erschwert die Atmung zusätzlich.
Das Höhenprofil, die Sauerstoffknappheit, die sengende Sonne und erst Kälte, dann Hitze (die Temperatur betrug dieses Jahr am Start 6 Grad, im Ziel 38 Grad Celsius) sowie die Trockenheit in der Atacama Wüste machen den Volcano Marathon zu einem der härtesten der Welt.
Normalerweise melden sich daher überhaupt nur Profis und „Dauertrainierte“ an.
Dieses Jahr hat der starke Gegenwind zum Rennbeginn den Läufern zusätzliche Kraft gekostet und sicherlich einiges an extra Zeit beschert.
Ohne die normal üblichen Vorbereitungen mit Höhentraining hat es das Auto Zitzmann Team aus Jörg Lindemann und Christoph Zitzmann geschafft Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen zu demonstrieren.
Christoph Zitzmann, der sonst Höchstgeschwindigkeiten in Sportwagen genießt, erkämpfte sich seinen dritten Platz in 5.54.14 Stunden., hinter dem Irischen Olympiaanwärter Garry Thornton (4.10.13 Stunden) und dem Chilenischen Profi Trail-Runner Enzo Ferrari (4.36.53 Stunden) und noch vor dem 9-maligen Deutschen Ironman Finisher und Laufexperten Frank Füssel. Danach folgten Ian Egan (Irland) und schließlich auch der zweite Starter des Auto Zitzmann Teams, weit vorne dabei, Jörg Lindemann.
Bei den Frauen siegte die Deutsche Anne-Marie Flammersfeld mit 4.37.58 Stunden vor der Chilenin Carla Lopez und der Engländerin Audrey McIntosh.
Lindemann und Zitzmann bewältigten die Höhe und die Anstrengung ohne Inanspruchnahme von Sauerstoffmasken, wie das einige Läufern an den Checkpoints und im Ziel tun mussten. Beide waren mit ihrer Leistung und dem Team-Erfolg mehr als zufrieden.
Zitzmann bei der Siegerehrung unter den Klängen der Nationalhymne: „ Da sieht man mal, was man mit Trainingsläufen rund um den Nürnberger Tiergarten in der Welt erreichen kann“.
Verschwiegen hat er dabei, dass das Auto Zitzmann Team dieses Jahr neben dem Marathon in
der Ostukrainischen Stadt Charkiv unter anderem auch schon den Swissalpine in Davos (78 KM Variante mit Teilstecken in hochalpinem Gelände) und den Fish River Ultra (100 KM Variante im zweitgrößten Canyon der Welt) in Namibia erfolgreich bewältigt hat. Gerade die Erfahrung dieser beiden Extremläufe dürften wohl auch ein gutes Stück zur tollen Leistung der beiden Nürnberger beigetragen haben.
Den einzigen bisherigen „Treppchenplatz“ errang das Auto Zitzmann Team unter Christoph`s Führung 2011 bei der Auftaktveranstaltung des Zirndorfer Wolfsman Run mit einem ersten Platz unter regionaler Konkurrenz.
Da der Volcano Marathon als eine der härtesten Extremmarathons rund um den Globus,
weltweit mediale Beachtung fand, wurde der Nürnberger unter anderem sogar in den vietnamesischen Nachrichten namentlich erwähnt.
Das Kürzel des Mitveranstalters „UVU“ steht übrigens treffenderweise für „You versus You“ – „Du gegen Dich“.
Die nächste Herausforderung, der sich das Zitzmann Team in sportlicher Hinsicht stellen wird, ist der Thüringer Extremhindernisslauf „Getting Tough – The Race“ am 06 12.2014.
Zitzmann dazu: „Nach unserer Rückkehr werden wir uns gestärkt den Anforderungen unserer Kunden stellen und nebenbei wieder hart trainieren, denn Thüringen hat mit viel „Eis“- Wasser und winterlicher Kälte ein ganz anderes Anforderungsprofil.