Translate the page into your language

"Geburtstagskinder"

Mitglieder - Geburtstags Glückwunsch am 15.11.

Lfd. "Ultra-Triathlon-Saisons" 2012-2018

Lfd.

NWA-Triathlon-Partner

NWA-Triathlon-Partner

Interessante Links und NWA-Partner-Seiten

Interessante Links und NWA-Partner-Seiten

Never Walk Alone Nürnberg ist offizieller Partner des Junior Challenge in Roth

Zu unserer Übersicht aller Videos hier klicken!

Birger Korb: Meine erste Olympische Distanz

Zum Vergrößern anklicken

Angefangen hat alles vor vielen Jahren mit Bauzi´s Birkensee Triathlon. Dieses Rennen war eine „Volksdistanz“ und mein Einstieg in die Triathlon Welt. Dieses Ziel für einen weiteren Triathlon ging danach leider verloren. Nach dem Einstieg in die Never Walk Alone Welt wurde dieses Ziel wieder realistischer und professioneller.
2011 und 2012 starte ich, mit Never Walk Alone bei mehreren Wettbewerben, bei der Junior Challange in Roth. Auch 2013 war ich wieder am Start, aber eher als Unterstützung. Hier lag meine Priorität lag auf Datev Challange am Sonntag. Hier war ich der Schwimmer in einer Staffel der Iron Man Distanz.
Das war letztendlich auch der Auslöser mich 2014 als Einzelstarter für eine olympische Distanz anzumelden. Die Anmeldung selber ging im März eher unspektakulär über die Bühne.
Der Termin kam immer näher! Mein Hauptaugenmerk lag,  wie letztes Jahr, auf der Schwimm Distanz. In wenigen Wochen ist ja wieder Challange Time. Und meine Schwimmzeit vom letzten Jahr möchte ich gern unterbieten.
 4 Wochen vor  meinen Wettkampf habe ich festgestellt dass ich dieses Jahr nahezu kaum Rad gefahren bin. Also mußten nach fix ein paar Rad Kilometer her :) .
Mit Inka und Katja bin ich dann noch den ein oder anderen Kilometer zusammen gefahren. Ohne die beiden wäre es sicher etwas langweiliger geworden. Also da noch mal vielen Dank an die beiden Mädels.
Kommen wir zum eigentlichen Rennwocheende.
An diesem Wochenende war auch die Katja am Start. Sie ist aber schon Samstag gestartet. Diesen Tag habe ich  genutzt um sie an zu feuern und ein mich mit Shopping und Nudelparty ab zu lenken. Die Aufregung stieg so langsam in einen Bereich den man kaum in Worte fassen kann.
Entsprechend kurz war meine Nacht. Kaum Schlaf und die Aufregung stieg mit jeder Minute immer weiter.  Zum Glück startete ich in der letzten Einzelstarter Gruppe. Somit konnte ich etwas länger schlafen, naja liegen bleiben.
Das Wetter an dem Tag war sehr bescheiden, aber irgendwie war mir das Wurscht. Es war soweit den Neo anziehen und mich ein zu schwimmen. Nun gab es definitiv kein zurück. Da muß ich alleine durch!!! Dann der Start!! Ich habe mich bewußt hinten einsortiert. Da habe ich diese Gedränge nicht mag. Außerdem finden ich so meinen Rhythmus besser. Den habe ich auch schnell gefunden. Einen nach den anderen habe ich dann überholt. Habe mich aber nicht verausgabt. Am Ende bin ich nach knapp 27 Minuten aus dem Wasser. Inka meinte das ich zu den ersten 10 meiner Gruppe gehörte!!!  
In der Wechselzone lies ich es ruhig angehen. Quasi den Puls beruhigen. Ab zum Rad und los. Ich habe schnell gemerkt dass das Wetter der Hauptgegner auf dem Rad ist. Am Anfang ging es noch halbwegs gut. Nach knapp 10km ging Richtung Süden und ab da nur noch Gegenwind. Bis Km30 kam dieser immer von vorn oder von links. Die direkte Folge war das mein linke Schuh „trocken“ war und der rechte komplett durchgeweicht war. Bis zum Ziel war es nicht mehr weit. In Hilpoltstein hatte ich eine ernste Situation gehabt. Mein Hinterrad rutschte etwas weg!!! Oh man Glück gehabt, ich konnte das Bike abfangen!! Aber danach hatte ich etwas weiche Knie gehabt!!!  

Wieder in der Wechselzone. Ich habe mich entschieden ohne die Regenjacke zu laufen. Das war auch eine gute Entscheidung. Wie bei allen Triathleten sind die ersten Kilometer die fiesesten. Habe keinen richtigen Laufrythmus gefunden. Habe deswegen auch jede Getränkestation genutzt um ein paar  Meter zu gehen. Nach knapp 3km hatte ich meinen Rhythmus! Welcher nach 4km unterbrochen wurde. Ich mußte sehr sehr dringend auf´s Klo. Als ob heute nicht schon genug auf´n klo war. Egal. Danach lief es sehr gut. Ich konnte gut Tempo machen. Auf der zweiten Runde lief es richtig gut. Obwohl Regen aufkam lief ich richtig gut. Und vermutlich war es auch der regen der mich schneller laufen lies. Ein Blick auf die Uhr machte mir Mut weil meine Zeit von 3 Stunden in greifbarer Nähe war!!!! Auf den letzten Metern habe ich nochmal alles raus geholt. Der Ziel Einlauf!!!  ICH HABE ES GESCHAFFT!!!!!!!!!!!!!! Ich war so erleichtert! Fertig aber erleichtert! Laut meiner Uhr waren es 3:03 Stunden. Aber ich wußte dass ich meine Uhr deutlich vor dem Schwimmstart eingeschaltet habe. Nun heißt es abwarten. Am Abend stand es im Internet 2:59:37!!!!!!!! Jetzt war ich glücklich!!!!!  
Ich bedanke mich bei Inka Wittenzellner das sie mich begleitet hat. Ohne ihre Hilfe hätte ich das Renne nicht so unbesorgt können. Sie hat zudem Fotos und Videos gemacht die es ohne sie sonst nicht gäbe! Vielen Dank Inka!

Urkunde

Einige Bilder